Weihnachtsbasar für Kinder in Not

SchulunterrichtSie lassen ihre Buben im Sudan nicht im Stich! Wieder waren Frauen aus dem Frauenkreis, mit Unterstützung von zwei Männern, das Jahr hindurch beschäftigt, auf eigene Kosten, ein buntes Angebot für den Büchenbacher Weihnachtsmarkt zusammen zu stellen. Handgestrickte Bettsocken, Strümpfe, Puppenkleider, Dekorationsartikel aus Holz, Türkränze und Sachspenden waren reichlich vorhanden. Und der Erlös konnte sich sehen lassen. Einschließlich Spenden wurden 1.620 Euro erzielt, die Christine Stern an „Schloß Klaus Missionsgemeinschaft der Fackelträger“ weiterleitete. Die Summe wird ohne Abzug, wie seither, für die beiden Heime in Khartoum, ein Boys Hostel für 30, und eines für 11 Buben mit stärkeren Defiziten, verwendet. Die Buben bleiben je nach Alter und Reparaturen am HeimAufnahmezeitpunkt fünf bis zehn Jahre in den Heimen. Ziel der Straßenkinderarbeit, die 1993 unter dem Schutz der SIC-Kirche aufgebaut wurde, ist es, den Kindern Bildung zu ermöglichen und die christliche Botschaft zu vermitteln. Um sie für den Beruf vorzubereiten bekommen die älteren Jugendlichen während der Ferien Gelegenheit zu einer Schnupperlehre in den Industrieanlagen der Trinken in der SchuleHauptstadt. Daneben wird Wert drauf gelegt, dass die Kinder regelmäßig, soweit vorhanden, ihre Familien und Verwandten in und um die Hauptstadt besuchen. Die Armut im Land ist sehr groß. Da weiterhin keine ausländischen Mitarbeiter erlaubt sind, sind die Leute von „Schloß Klaus“, wie auch Christine, froh und dankbar, treue und zuverlässige einheimische Mitarbeiter im Sudan zu wissen. Christine Stern sagt allen, die am Weihnachtsmarkt beteiligt waren, den Herstellern, Verkäufern, Käufern und Spendern ein herzliches „Dankeschön“!
 

Anna Barkholz/Christine Stern