Einladung zum Inklusionsgottesdienst am 10.11.

InklusionsgottesdienstIn 23 der 26 Kirchengemeinden des Dekanats gibt es mittlerweile einen oder eine vom Kirchenvorstand beauftragte/n Inklusionsbeauftragten. Dass diese sich nicht nur mit dem Thema barrierefreie kirchliche Räume, sondern auch mit spannenden theologischen und kirchenpolitischen Fragestellungen beschäftigen, zeigen die Inklusionsgottesdienste des Dekanats Schwabach. Zwei Mal im Jahr finden sie an jeweils anderen Orten im Dekanat statt. Sie werden von den Inklusionsbeauftragten zusammen mit dem/der Ortsgeistlichen vorbereitet.

Oft geht es dabei nicht - wie man zunächst annehmen könnte - um die bekannten Heilungsgeschichten aus dem neuen Testament. Wie deuten Menschen mit Einschränkungen eigentlich die Schöpfungsgeschichte? Dort heißt es: Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn (Gen. 1,27). Ist Gott etwa auch blind, taub, mobilitätseingeschränkt etc.? Oder wie gehen wir mit Martin Luther um, der behinderte Kinder in einer seiner Tischreden sinngemäß als nur ein vom Teufel besessenes Stück Fleisch ohne Seele bezeichnete, die man am besten im nächsten Fluss ersäufen sollte? Übrigens ein Satz Luthers, der von den NS-Schergen als theologische Begründung für ihr Euthanasieprogramm gedeutet wurde.

Lassen sie sich von dem nächsten Inklusionsgottesdienst in der Gethsemanekirche in Schwabach-Limbach überraschen. Er wird am Sonntag, den 10. November 2019, um 19:00 Uhr gehalten. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit zu einem gemütlichen Beisammensein im dortigen Gemeindehaus.

Dr. Paul Rösch, Inklusionsbeauftragter des Dekanats Schwabach